Geschwindigkeit.de News Umfassender leitfaden durch die serverwelt: von serverhousing bis zu virtuellen servern

Umfassender leitfaden durch die serverwelt: von serverhousing bis zu virtuellen servern

Verlieren Sie sich in der IT-Welt? Mit unserem Leitfaden erfahren Sie alles über Serverhousing, Serverhosting und virtuelle Server. Wir erklären Ihnen, wie sie funktionieren, welche Vor- und Nachteile sie haben und welche Variante für Sie am besten geeignet ist.

Umfassender leitfaden durch die serverwelt: von serverhousing bis zu virtuellen servern

Wir leben im digitalen Zeitalter, in dem wir praktisch ohne Internetverbindung nicht mehr auskommen. Wie Sie vielleicht wissen, basiert das gesamte Internet auf Daten, die irgendwo gespeichert und sortiert werden müssen. Genau dafür gibt es Server, die nicht nur von IT-Experten oder Internetanbietern, sondern auch von Unternehmern genutzt werden.

Denken Sie darüber nach, eigene Server einzurichten? In diesem Zusammenhang können Sie verschiedene Lösungen in Betracht ziehen, sei es Serverhousing oder virtuelle Server. Welche Lösung sollten Sie wählen und was können Ihnen die verschiedenen Optionen bieten?

Was sind Serverhosting und Serverhousing?

Bevor wir uns dem Konzept des Serverhousings zuwenden, sollten wir erklären, was ein Server überhaupt ist. Kurz gesagt, ist es der grundlegende Baustein des Internets, der im Allgemeinen die Form eines leistungsstarken Computers hat. Seine Aufgabe ist die Verwaltung von Netzwerken, Datenbanken und Anwendungen, wobei er große Datenmengen verarbeiten kann.

Server können sowohl als Hardware, also physische Geräte wie der erwähnte Computer, als auch als Software, die auf dem jeweiligen Computer gespeichert ist und einem bestimmten Zweck dient, eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang können Ihnen verschiedene Arten von Servern begegnen, darunter:

  • Webserver – dienen der Bedienung von Browsern,
  • Domain-Server – dienen der Verwaltung von Domain-Datenbanken,
  • Proxy-Server – dienen dem Zugriff auf das Netzwerk durch den Benutzer (fungieren als Vermittler zwischen Benutzer und Web).

Die Verwaltung und Speicherung von Servern kann extrem kostspielig sein, weshalb in den letzten Jahren große Rechenzentren entstanden sind, in denen Server mit großen Datenmengen gespeichert sind. Diese Zentren sind mit der nötigen Infrastruktur ausgestattet, darunter Sicherheitssysteme, angemessene Kühlung und Backup-Systeme.

Auf diese Weise können die Anbieter der Zentren eine sichere und effiziente Speicherung der Server und der darauf befindlichen Daten gewährleisten. Besonders viel Wert wird dabei auf den Schutz vor Feuer, die Abwehr von Cyberangriffen sowie die Sicherstellung einer stabilen Verbindung und Stromversorgung gelegt.

Einer der Hauptzwecke von Rechenzentren ist das sogenannte Serverhousing. Dabei können Unternehmen, aber auch Einzelpersonen Hardware mieten, die im Rechenzentrum untergebracht ist, wodurch sie die volle Kontrolle darüber haben. Der Nutzer trägt die volle Verantwortung für den Server und oft auch für dessen Verwaltung. Andererseits muss er jedoch nicht hohe Beträge in die eigene Speicherung und Sicherung des Servers investieren.

Eine weitere Möglichkeit ist das Serverhosting, bei dem der Nutzer den gesamten Server oder nur einen Teil davon mieten kann. Dessen Unterbringung und Verwaltung liegt in der Verantwortung des Rechenzentrumsbetreibers. Dem Nutzer entfallen somit die hohen Kosten für die Anschaffung und Verwaltung eigener Geräte und Infrastruktur, die besonders für kleinere Unternehmer nicht tragbar sind.

Welche Vor- und Nachteile bietet Serverhosting?

Nicht jeder Unternehmer verfügt über ausreichende Mittel, um sich eine eigene Serverlösung und die dazugehörige Infrastruktur leisten zu können. Daher greifen viele von ihnen auf Serverhousing oder Serverhosting zurück, die eine Vielzahl von Vorteilen bieten, wie:

  • Sicherheit und stabile Verbindung – Anbieter bieten ein hohes Maß an Sicherheit sowie stabile Verbindungen und Stromversorgungen für die Server. Unternehmer müssen daher keine Zeit oder Energie in die Ausstattung ihrer eigenen Serverlösung investieren;
  • Optimierte Umgebung – Die Unterbringung und Verwaltung von Servern erfordert eine optimierte Umgebung, die den Servern sichere Betriebsbedingungen bietet. Wichtig ist vor allem der Schutz vor physischen Schäden sowie eine ausreichende Kühlung;
  • Mehr Flexibilität – Serverhousing und insbesondere Serverhosting bieten Unternehmern mehr Flexibilität, was ihnen ermöglicht, ihre eigene Infrastruktur einfach anzupassen, ohne dass sie extrem hohe Summen in den Kauf der nötigen Ausrüstung investieren müssen;
  • Anwenderunterstützung – Die meisten Anbieter von Serverhousing und Serverhosting bieten technischen Support rund um die Uhr. Im Gegensatz dazu müssen Unternehmer, die ihre eigenen Server verwalten, geschultes Personal einstellen oder sich erneut auf ein externes Unternehmen verlassen.

Wie jede Dienstleistung hat auch Serverhousing seine Nachteile. Einer der häufig erwähnten Minuspunkte ist die Abhängigkeit des Unternehmens vom Serveranbieter. Die Infrastruktur des Unternehmens ist somit nicht vollständig geschlossen, was in einigen Fällen auch ein Sicherheitsrisiko darstellen kann.

Generell wird Serverhosting vor allem für Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen empfohlen. Größere Unternehmen hingegen können Serverhousing nutzen, da sie dadurch die vollständige Kontrolle über den Server und dessen Verwaltung haben.

Dedizierte Server – was bieten sie und für wen sind sie geeignet?

Ein dedizierter Server gehört zu den beliebtesten Lösungen im Bereich des Serverhostings. Sein Hauptvorteil ist die hohe Flexibilität, Leistungsfähigkeit und größere Kontrolle über den Server. Im Gegensatz zu anderen Alternativen wie z.B. Shared Hosting oder virtuellen privaten Servern, bietet er dem Nutzer Zugang zur Server-Hardware. Damit hat dieser die Gewissheit, dass das Hosting nicht mit anderen Kunden geteilt wird.

Darüber hinaus steht den Nutzern eine vollständige Personalisierung des Servers zur Verfügung, bei der sie ihr eigenes Betriebssystem auswählen, spezifische Software installieren oder eine spezielle Server-Konfiguration erstellen können. Der dedizierte Server bietet zudem eine hohe Leistung, wodurch er in der Lage ist, große Datenmengen zu verarbeiten – er eignet sich beispielsweise für die Arbeit mit Datenbanken oder im E-Commerce-Bereich.

In diesem Zusammenhang wird auch der Sicherheit große Aufmerksamkeit gewidmet, bei der dedizierte Server im Vergleich zu anderen Alternativen generell herausragen. Daher sind sie auch für die Arbeit mit sehr sensiblen Daten geeignet, die einen kritischen Teil der Infrastruktur eines Unternehmens oder einer Organisation bilden. Insgesamt sind dedizierte Server vorwiegend das Privileg anspruchsvoller Nutzer, die jedoch auch entsprechend viel für die Dienstleistung zahlen müssen.

Virtuelle Server – was unterscheidet sie und für wen sind sie am besten geeignet?

Virtuelle Server, auch als virtuelle private Server (VPS) bekannt, bieten teilweise die Kontrolle über den Server, höhere Flexibilität und Kosteneffizienz. Diese ist besonders für kleinere Unternehmer und Unternehmen vorteilhaft. Der Dienst funktioniert auf der Basis von geteilten physischen Servern, die in einem Rechenzentrum gespeichert sind, was logischerweise auch zu Kosteneinsparungen führt.

Es können problemlos mehrere isolierte virtuelle Umgebungen erstellt werden, die völlig unabhängig voneinander funktionieren und über ein eigenes Betriebssystem verfügen. Die Nutzer besitzen den Server nicht in physischer Form, sondern nur eine zugewiesene virtuelle Umgebung, die sie jedoch nach ihren Bedürfnissen anpassen können.

Dies hängt auch mit deren einfacher Skalierbarkeit zusammen, bei der sich Speichergröße oder Rechenleistung viel einfacher anpassen lassen. Im Vergleich zu herkömmlichem Shared Hosting bietet der virtuelle Server auch ein höheres Sicherheitsniveau, da er von anderen Servern, die in dem jeweiligen Gerät gespeichert sind, getrennt ist. Andererseits ist seine Leistungsfähigkeit deutlich geringer als bei dedizierten Servern.

In diesem Zusammenhang ist ein VPS nur für weniger anspruchsvolle Projekte geeignet, bei denen keine großen Datenmengen verarbeitet werden müssen. Generell stellt er eine geeignete Lösung für kleinere Unternehmen, Webentwickler, Blogger oder IT-Spezialisten dar. Diese müssen also nicht unnötig in physische dedizierte Server investieren, müssen sich jedoch auch nicht vor geringerer Sicherheit oder erheblichen Einschränkungen der Kontrolle über den Server fürchten.

Wie wählen Sie die richtige Serverlösung aus?

Die Wahl der richtigen Serverlösung sollte sich generell in erster Linie am verfügbaren Budget und den Anforderungen des jeweiligen Geschäftsmodells orientieren. Die Auswahl der Lösung ist vollkommen individuell und in manchen Fällen können Sie leider auch kleinere Kompromisse nicht vermeiden. Wie gehen Sie vor?

1. Bestimmen Sie, was Sie vom Server erwarten

Zunächst ist es wichtig zu klären, was Sie vom Server erwarten. Wenn Sie nur ein flexibles Server-Speicher ohne unnötige Kosten benötigen, dann ist eine virtuelle Serverlösung für Sie geeignet. Für anspruchsvollere Nutzer sind dedizierte Server vorgesehen, wobei die anspruchsvollsten auch über Serverhousing nachdenken sollten.

2. Berücksichtigen Sie das zukünftige Wachstum Ihres Unternehmens

Bevor Sie sich endgültig für eine bestimmte Lösung entscheiden, sollten Sie an die Zukunft Ihres Unternehmens denken und überlegen, wohin sich Ihr Unternehmen in Zukunft entwickeln wird. Wenn Sie wissen, dass Sie in naher Zukunft eine höhere Serverleistung benötigen, z.B. für die Verwaltung einer umfangreichen Datenbank, sollten Sie von Anfang an einen dedizierten Server oder Serverhousing wählen.

3. Achten Sie auf Ihr Budget

Zum Schluss sollte auch das Budget berücksichtigt werden. Wenn Sie gerade erst mit Ihrem Unternehmen beginnen und Ihre Ausrichtung keine hohe Leistung erfordert, ist es sicherlich besser, auf eine günstigere Alternative in Form eines virtuellen Servers zurückzugreifen.

Sicherheit und Verwaltung von Servern

Die digitale Welt ist voller Risiken und Gefahren, die sowohl Ihre Daten als auch die Daten Ihrer Kunden bedrohen können. Wenn Sie unnötige Probleme vermeiden möchten, sollten Sie dem Schutz Ihrer Server besondere Aufmerksamkeit widmen.

In dieser Hinsicht müssen Anbieter von Serverhousing erhebliche Mittel in verschiedene Bereiche investieren, um den Nutzern die bestmögliche Sicherheit zu bieten. In der Regel handelt es sich dabei um:

  • physische Sicherheit des Servers – Die Hardware des Servers muss physisch geschützt werden, sei es vor Diebstahl oder Beschädigung bei Unfällen wie Bränden. Dies erfordert strenge Sicherheitsregeln und eine rund um die Uhr gewährleistete Schutzvorrichtung;
  • Netzwerksicherheit – Dazu gehört der Schutz vor Bedrohungen wie Hackern oder Malware. Entscheidend ist daher die Verwendung hochwertiger Firewalls und anderer Sicherheitssoftware;
  • Datensicherung – Regelmäßige Datensicherungen und deren Wiederherstellung sind unerlässlich, um sich vor Datenverlust zu schützen, der auftreten kann, wenn die Serverhardware z.B. aufgrund von Beschädigung, unvorhersehbaren Fehlern oder Cyberangriffen ausfällt;
  • Verschlüsselung von Daten – Um Daten bestmöglich zu schützen, ist deren Verschlüsselung unerlässlich, nur so kann das Risiko eines Datenverlusts minimiert werden.

Die Zukunft der Serverlösungen

Die Entwicklung der Technologien schreitet ständig in rasantem Tempo voran. Da Server die Grundlage des Internets bilden, bleiben auch sie von dieser Entwicklung nicht verschont. Die meisten Experten sagen voraus, dass sie sich mehr in Richtung höherer Integration mit Cloud-Lösungen, künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierungen bewegen werden.

Auch in Bezug auf Leistung muss eine Verbesserung erfolgen, da die wachsende Nutzung von Onlinediensten immer höhere Anforderungen stellt. Experten setzen zudem große Hoffnungen in Edge Computing, das die Datenverarbeitung näher am Ursprung ermöglicht, wodurch die Reaktionszeit der Endgeräte erheblich verkürzt wird – besonders wichtig für Anwendungen des Internet der Dinge (IoT).

 

Wie Sie sehen konnten, ist die Auswahl der richtigen Serverlösung ein Prozess, der Geduld und vor allem Sorgfalt erfordert. Wenn Sie neu in der Online-Welt sind, wählen Sie anfangs lieber einfachere und günstigere Lösungen, bestehen Sie jedoch gleichzeitig auf einem hohen Maß an Sicherheit. Dagegen müssen große Unternehmen oder Startups, die sich auf die Verarbeitung großer Datenmengen konzentrieren, ein höheres Budget einplanen. Überprüfen Sie in jedem Fall die Vertrauenswürdigkeit und Qualität der Dienstleistungen des Serverhousing-Anbieters sorgfältig.

VPN ist ein Akronym, das Sie wahrscheinlich schon gehört haben, aber wissen Sie genau, was es verbirgt und wie es Ihre Online-Aktivitäten beeinflussen kann? Wir erklären Ihnen verständlich, wie VPN funktioniert, wozu es dient und welche Vor- und Nachteile es mit sich bringt. Sie erfahren, wie VPN Ihre Privatsphäre schützt, Zugang zu blockierten Inhalten ermöglicht und welche Arten von VPN es gibt.

Haben Sie Probleme mit Internetausfällen? Gemeinsam betrachten wir die 5 häufigsten Ursachen für eine instabile Verbindung. Erfahren Sie, wie Sie ein Problem auf der Seite des Anbieters erkennen, wann ein veralteter Router schuld ist und wie ein überlastetes Heimnetzwerk die Stabilität beeinträchtigt.

Suchen Sie nach der besten Internetverbindung und geben sich nicht mit durchschnittlicher Geschwindigkeit oder fragwürdiger Stabilität zufrieden, die auch durch Wetterumschwünge beeinflusst werden kann? In diesem Fall sollten Sie sich definitiv für eine Glasfaserverbindung entscheiden.

Nichts ist so frustrierend wie eine Verbindung, die manchmal funktioniert und manchmal schleicht wie eine Schnecke. Wenn Sie wirklich schnelles und stabiles Internet benötigen, auf das man sich zu jeder Tages- und Nachtzeit hundertprozentig verlassen kann, dann denken Sie an Internet ohne Aggregation.

Haben Sie im Zusammenhang mit der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung vom Begriff Ping gehört und wissen nicht, was das praktisch für Sie bedeutet? Sehen Sie sich die Zusammenfassung der wichtigsten Informationen an, die es Ihnen erklärt.

Modem und Router – zwei unscheinbare Geräte, ohne die wir uns heute ein Leben nicht mehr vorstellen können. Aber wissen Sie eigentlich genau, wozu sie dienen und worin sie sich unterscheiden? Unser Artikel hilft Ihnen, sich in der Flut von Fachbegriffen wie WAN, LAN, DSL oder Wi-Fi zurechtzufinden. Erfahren Sie, wie das Modem Ihr Zuhause mit dem Internet verbindet und wie der Router den Datenverkehr zwischen Ihren Geräten steuert.

Weitere Sprachversionen